30 leckere "Halloumi" Rezepte

Halloumi – der Käse, der auf dem Grill nicht schmilzt, sondern innen weich und außen herrlich knusprig wird. In Zypern gilt er als Nationalgericht, doch auch bei uns landet der „Quietschekäse“ immer häufiger auf dem Teller.

 

Halloumi – was macht den Käse so besonders?

Halloumi ist ein halbfester Käse aus Schafs-, Ziegen- oder Kuhmilch. Häufig werden auch mehrere Milchsorten gemischt. Die ursprüngliche Rezeptur stammt aus dem alten Ägypten, heutzutage ist der würzige Käse neben Zypern auch in Griechenland, der Türkei und Israel weit verbreitet.

Das Besondere an Halloumi ist, dass er im Vergleich zu den meisten anderen Käsesorten nicht schmilzt, sondern seine feste Form behält und beim Kauen leicht quietscht. Hast du dich schonmal gefragt, woran das liegt? Der Grund dafür ist der aufwändige Herstellungsprozess, bei dem der Käse in Molke gekocht wird. Dadurch wird die Eiweißstruktur des Käses verändert und der Reifungsprozess angehalten. So bekommt der Käse eine gummiartige Konsistenz, die auch beim Erhitzen bestehen bleibt. Dadurch ist er perfekt zum Grillen geeignet!

 

Gegrillt oder aus der Pfanne - so kannst du Halloumi zubereiten

Auf dem Grill macht Halloumi neben Bratwürstchen und Steaks eine gute Figur. Pur oder in einer aromatischen Marinade aus Kräutern und Knoblauch ist der würzige Käse deshalb als vegetarische Grillidee sehr beliebt. Besonders praktisch: Da er nicht flüssig wird, ist keine Alufolie oder Grillschale nötig.

Kein Grillwetter? Kein Problem! In der Pfanne gelingt die Zubereitung von Halloumi ebenfalls ohne Probleme. Gebraten macht sich der Käse wunderbar auf herzhaften Veggie-Burgern, im Fladenbrot mit gegrilltem Gemüse schmeckt er als fleischlose Döner-Variante. Auch knackige Salate freuen sich über ein würziges Käse-Upgrade. Wer es unkompliziert mag, kann Halloumi einfach zusammen mit Gemüse auf dem Blech im Ofen zubereiten.

 

Rezepte mit Halloumi:

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved