Meal Prep - was ist das eigentlich?

Der Begriff Meal Prep ist in aller Munde und hat sich zu einem echten Trend entwickelt. Aber was genau steckt eigentlich dahinter und worauf muss man beim Meal Prepping achten? 

Meal Prep
Meal Prep: Vorkochen mit System, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Was bedeutet Meal Prep?

Meal Prep ist die Abkürzung für den englischen Begriff "meal preparation" und bedeutet in der deutschen Übersetzung nichs anderes als Essensvorbereitung. Das heißt in der Praxis, Essen vorkochen für einen oder mehrere Tage. Profis bereiten ihr Essen für eine ganze Woche vor. Anfänger können zum Einstieg auch mit einem Mittagessen für den nächsten Tag beginnen.

Beim Meal Prep kannst du entweder komplette Gerichte vorkochen und davon zum Beispiel einen Teil einfrieren. Oder du bereitest einzelne Komponenten vor, die später die Zubereitung erleichtern.

 

Die Vorteile von Meal Prep

  • Meal Prep spart Zeit und Geld! Denn das tägliche Kochen und Einkaufen fällt weg. Und wer gut vorplant, kauft keine unnötigen Lebensmittel, die im Vorratsschrank verstauben. Wer vorgekochtes Essen mit zur Arbeit nimmt, spart sich die Ausgaben für den Mittagstisch.
  • Meal Prep fördert die gesunde Ernährung! Kalorienreiches Fast Food oder Snacks für zwischendurch können durch vorgekochtes Essen ganz einfach ersetzt werden. Und wer selber kocht, hat zudem die Kontrolle darüber, was er zu sich nimmt.

 

Welche Lebensmittel eignen sich für Meal Prep?

Auch beim Meal Prep lautet die Devise: Je ausgewogener die Mahlzeiten, desto besser. Dein Essen sollte sich aus Gemüse aller Art, Eiweißlieferanten wie Fleisch, Fisch, Tofu oder Hülsenfrüchten und sättigenden Beilagen wie Reis, Quinoa, Kartoffeln oder Nudeln zusammensetzen.

Die einzelnen Komponent werden dann nach Wunsch gekocht, gedämpft oder gebraten und bis zum Verzehr getrennt voneinander in Glas- oder Kunststoffdosen im Kühlschrank aufbewahrt. Um den Hunger zwischendurch zu stillen eignen sich Obst, selbst gemachte Müsliriegel oder Energy Balls besonders gut als gesunde Snacks.

Und keine Angst, Meal Prep bedeutet nicht, dass du mehrere Tage das Gleiche essen musst. Vielmehr kannst du die einzelnen Komponenten immer neu kombinieren. Profis machen beispielsweise aus vorgekochten Linsen am ersten Tag eine Beilage, am zweiten Tag Suppe und am dritten leckere Bratlinge.

 

Welche Ausstattung braucht man für Meal Prep?

Wer sein Essen vorkocht, braucht eine Auswahl an Behältern, um das Essen darin zu verstauen und es unbeschadet zu transportieren. Das können Plastik- oder Glasboxen mit Deckel sein, die bestenfalls mikrowellengeeignet sind. Leere Marmeladen- und Schraubgläser eignen sich hervorragend zum Abfüllen von Suppen, Dressings oder das Müsli zum Frühstück.

 

Essensplanung - das A und O für Meal Prep

Ob alle Mahlzeiten des Tages oder das Essen fürs Büro – die richtige Planung erleichtert das Vorkochen. Hier findet ihr leckere, gesunde Rezeptideen für die drei Hauptmahlzeiten und Snacks für zwischendurch:

Wenn der Wochenplan steht, kann es ans Erstellen des Einkaufszettels gehen. So vergisst du nichts und kannst mit einem Einkauf die Vorräte für eine ganze Woche besorgen.

 
 

 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved