Altes Brot verwerten - die besten Tipps

Laut einer Studie des Umweltverbandes WWF gelten Backwaren zu den am häufigsten weggeworfenen Lebensmitteln. Das muss nicht sein: Hier sind unsere Tipps, wie du altes Brot optimal verwerten kannst.

Altes Brot verwerten
Überraschung im Brotkasten: Hier versteckt sich oft altes Brot, welches man noch gut verwerten kann, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Gerade beim Kauf von Brot und Brötchen achten viele nicht auf die Mengen. Da sind die Augen häufig größer als der Hunger und auch der Preis ist verhältnismäßig gering. Die Konsequenz ist ein voller Brotkasten mit nicht mehr ganz so frischen, harten Backwaren. In vielen Haushalten landen diese Reste im Müll, obwohl sie noch prima verarbeitet werden könnten.

Die Hälfte aller weggeworfenen Brotreste stammen aus Privathaushalten. Dabei kann jeder mit Hilfe dieser Tipps und Rezepte dazu beitragen, dass weniger Lebensmittel verschwendet werden.

 

Wie kann man altes Brot verwerten?

Der wohl einfachste Weg, weniger Brotmüll zu produzieren liegt klar auf der Hand: Kaufe Brot und andere Backwaren nur in den Mengen, die auch verzehrt werden und lagere sie richtig, damit sie möglichst lange frisch bleiben. Natürlich läuft nicht immer alles nach Plan und es bleibt etwas übrig. Weißbrot kannst du dann bis zu 2 Tage nach dem Kauf wieder aufbacken. Einfach die Kruste mit etwas Wasser bestreichen und im vorgeheizten Ofen für ca. 10 Minuten backen.

 

Helles Brot lässt sich am besten verwerten

Gerade helle Weizenbrote, wie Baguette, Ciabatta und einfache Brötchen sollest du nicht wegwerfen, wenn sie altbacken sind. Die harten Backwaren lassen sich in vielen Rezepten noch weiterverarbeiten und erstrahlen dann in neuem Glanz. Semmelknödel sind eine tolle Beilage für deftige Speisen und noch dazu besonders günstig, wenn du sie aus den übrigen Weißbrotresten zubereitest.

In Frikadellen oder beim Hackbraten sorgt eingeweichtes Brot für eine lockere Fleischmasse und auch für Schnitzel ist Altbackenes Goldwert, denn aus ihnen kannst du ganz einfach Semmelbrösel selber machen - so wird das Schnitzel noch besser, als ohnehin schon. Selbstgemachte Croûtons sorgen obendrein für den gewissen Crunch im Salat.

Bei dem Gericht "Arme Ritter", auch French Toast genannt, spielen altbackene Brotscheiben die Hauptrolle und sind ein tolles Frühstück. Lust auf eine vollwertige Mahlzeit aus deinen Brotresten? Dann versuch mal einen unserer himmlischen Rezepte für Brotauflauf und du wirst sehen, wie lecker die Verwertung von Brot sein kann.

Zum Knuspern lecker sind Brotchips, die du aus bereits älterem Brot im Ofen rösten kannst. Sie sind die wohl beste Alternative zu Kartoffelchips und kosten, aus den Resten zubereitet, so gut wie nichts. Damit verwandt sind köstliche Brotsalate. Auch hier wird das alte Brot im Ofen geröstet, und mit leckeren ergänzenden Zutaten zum Brotsalat verarbeitet.

 

Vollkornbrot verwerten - einige Ideen

Solange Brot nicht schimmelt, kannst du es bedenkenlos für andere Rezepte weiterverarbeiten - Ideen für Vollkornbrot sind allerdings rar gesät. Zum Glück bleibt dieses, ebenso wie Sauerteigbrot und Roggenbrot, von Natur aus länger frisch als Weizenbrot. Wenn doch einmal ein paar restliche Scheiben verarbeitet werden wollen, kannst du daraus kernige Croûtons rösten. Getrocknetes und gut zerkleinertes Brot eignet sich außerdem zum Andicken von kräftigen dunklen Soßen. So fein wie möglich gemahlen kann man sogar im Nusskuchen einen Teil des Mehls damit ersetzen.

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved