Rezepte mit Schmelzkäse - die besten Ideen

Toast-Hawaii, Käse-Lauch-Suppe und Camembert-Braten – alle diese Lieblingsrezepte vereint eine Zutat: Schmelzkäse. Schon Mama wusste, dass man damit die einfachsten Gerichte noch besser machen kann. Und auch wir lieben ihn – in Ofengerichten, Suppen, Soßen und Co.!

Inhalt
  1. Was genau ist eigentlich Schmelzkäse?
  2. Was kann man mit Schmelzkäse kochen?
  3. Und welche Käsesorten stecken im Schmelzkäse?
  4. Warum muss Schmelzkäse nicht gekühlt werden?
  5. Wusstest du eigentlich schon, dass Schmelzkäse …
  6. Veganer Schmelzkäse - so geht's
 

Was genau ist eigentlich Schmelzkäse?

Laut der deutschen Käseverordnung bezeichnet man Schmelzkäse als ein Erzeugnis aus Käse, das zu mindestens 50 % (Trockenmasse) aus Käse, durch Schmelzen und Erwärmen, unter Zusatz anderer Milcherzeugnisse, wie Butter oder Sahne, und unter der Verwendung von sogenannten Schmelzsalzen hergestellt wird.

Schmelzkäse, der weniger als 50 % Käse und zusätzliche Lebensmittel (Gewürze, Kräuter, Gemüse oder verarbeitetes Fleisch) enthält, nennt man Schmelzkäsezubereitung.

 

Was kann man mit Schmelzkäse kochen?

Schmelzkäse kannst du in streichfähiger und schnittfester Konsistenz kaufen. Er eignet sich zum Verfeinern von Soßen, Suppen und Eintöpfen, schmeckt aber auch pur als Brotaufstrich. Schnittfest kennen die meisten ihn als "Scheibletten" zum Überbacken oder Belegen von Sandwiches oder dem Klassiker Toast Hawaii. Aber auch dein liebstes SoulfoodAufläufe, Geburtstagsessen für die große Runde und Fleischgerichte aus dem Ofen kannst du mit Schmelzkäse super lecker verfeinern - und die Familie ist happy!

Im Supermarkt findest du außerdem unterschiedliche Fettgehaltsstufen – von Magerstufe (mind. 20 %) bis Doppelrahmstufe (mind. 45 %). So kannst du ganz nach deinen Bedürfnissen zugreifen!

 

Und welche Käsesorten stecken im Schmelzkäse?

Für die Herstellung von Schmelzkäse werden Schnittkäse-Reste (z. B. Cheddar, Emmentaler und Greyerzer) oder Frischkäse verwendet. Der Schnittkäse wird von seiner Rinde befreit, fein gerieben, unter Zugabe von Wasser geschmolzen und anschließend zu Schmelzkäse weiterverarbeitet.

 

Warum muss Schmelzkäse nicht gekühlt werden?

Durch das Erhitzen und die Zufuhr von Schmelzsalzen können sich Molke und Fett ideal miteinander verbinden und werden zu einer homogenen Masse. Gleichzeitig wird der Käse durch diesen Prozess haltbar gemacht und bedarf somit nicht zwingend einer Kühlung. Daher findest du Schmelzkäse-Produkte im Supermarkt sowohl im Kühlregal aber auch im ungekühlten Bereich, meist neben Kondensmilch und H-Milch.

Unser Tipp: Angebrochenen Schmelzkäse solltest du jedoch immer gut verpackt im Kühlschrank lagern. So hält er sich dann mehrere Wochen.

 

Wusstest du eigentlich schon, dass Schmelzkäse …

  • … erfunden wurde, um Käse haltbar für lange Exportwege zu machen? Zu Beginn des 20. Jahrhundets wurde Schweizer Emmentaler erstmals eingeschmolzen und durch die Zufuhr von Salzen der Zitronensäure konserviert, um ihn auch ohne ständige Kühlung lange transportieren zu können. Auf die Idee kam der Schweizer Walter Gerber bei der Zubereitung von Käse-Fondue. 
  • … auch als "Kochkäse“  bekannt ist? Dieser entsteht auf Basis von gereiftem Quark und je nach gewünschtem Fettgehalt durch Zugabe von Butter, Schmalz oder Sahne und typischerweise Kümmel.
  • … auch vegan zubereitet werden kann? Mit unserem Rezept für Hefeschmelz (weiter unten) geht das wirklich super einfach!

 

Veganer Schmelzkäse - so geht's

Aus nur einer Handvoll Grundzutaten und Hefeflocken kannst du den beliebten Käseschmelz auch ganz einfach selber machen - ganz ohne Käse! Hefeschmelz ist der ideale Ersatz für veganen Auflauf, Suppen, Pizza, Pasta und mehr.

Hier geht's zum Rezept für veganen Hefeschmelz! >>

Video-Tipp

Unser liebster Klassiker von früher wird zum Familienessen aus der Aufflaufform:

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved