close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Smörrebröd - Rezepte und Tipps

Opulent belegte Schnitten: Beim dänischen Smørrebrød (Smörrebröd), ausgesprochen klingt's wie "Smöhrbröl", liegt der Fokus auf den kunstvollen Toppings. Mal vegetarisch, mal mit Fisch oder Fleisch. Meist kalt, manchmal aber auch warm. Schau mal, welche grandiosen Rezepte wir von unseren Nachbarn abgeguckt haben!

Inhalt
  1. Smörrebröd - eigentlich ein Mittagessen
  2. Wie isst man Smörrebröd?
  3. Smörrebröd - Rezepte für die Klassiker
  4. Smörrebröd nach deinem Geschmack
  5. Welches Brot verwendet man für Smörrebröd?
 

Smörrebröd - eigentlich ein Mittagessen

Während hierzulande das Abendbrot zelebriert wird, trat das Dänische Brød (Brot) mit Smør (Butter) seinen Siegeszug als Mittagessen in den Brotdosen der Arbeiter an. Zunehmend aufwendiger belegt, landete es irgendwann auf den Porzellantellern der Oberschicht. Geblieben ist aber der Genuss um die Mittagszeit. In Deutschland liegst du mit Smörrebröd immer richtig, sei es zum Mittagessen, als Zwischensnack am Nachmittag, zum Abendessen oder in Häppchenform als Fingerfood auf dem Buffet.

 

Wie isst man Smörrebröd?

In Deutschland essen wir unser Brot gern mit der Hand, das aber gestaltet sich beim Smörrebröd eher schwierig, da die Brotscheiben meist dünn geschnitten und sehr üppig belegt sind. Die Dänen wissen schon, warum sie zum Besteck greifen: Kleckergefahr!

 

Smörrebröd - Rezepte für die Klassiker

Natürlich handelt es sich beim Smörrebröd lediglich um eine belegte Brotscheibe. Aber das ist wirklich viel zu tiefgestapelt! Denn die köstlichen Stullen leben von der Kombination verschiedener Beläge, die sich in Geschmack und Konsistenz gerne deutlich voneinander unterscheiden können und im Mund ein kleines Feuerwerk entfachen. Rezepte findest du oben in unserer Sammlung oder du versuchst dich an einem dieser dänischen Klassiker:

  • Dyrlægens natmad (Nachtmahl des Tierarztes): Salzbutter, Leberpastete, Salzfleisch, Aspik, rote Zwiebelringe
  • Kartoffelmad (Kartoffelmahlzeit): Mayonnaise, gekochte Kartoffel in Scheiben, Tomaten, Radieschen, Kresse, Röstzwiebeln
  • Pariserbøf (Pariser Tatar): Zu einer Frikadelle geformtes und gebratenes Tatar, Zwiebeln, eigelegte Rote Bete, Zwiebelwürfel, rohes Eigelb
  • Sol over Gudhjem (Sonne über Gudhjem): Geräucherter Hering, Zwiebeln/Schnittlauch, Radieschen, rohes Eigelb
  • Stjerneskud (Sternschnuppe): Panierte und gebratene Scholle, Krabben, Spargel
 

Smörrebröd nach deinem Geschmack

Wir können uns kaum vorstellen, dass dich unsere Rezepte nicht überzeugt haben. Aber vielleicht hast du ja Lust die Toppings für dein Smörrebröd selbst zusammenzustellen? Hier sind einige Ideen für Zutaten.

Basis: Butter (klassisch), Remoulade, Mayonnaise, Frischkäse oder andere Brotaufstriche

Rohes oder gekochtes Gemüse: SalatblätterTomaten, Gurken, Radieschen, ZwiebelnKartoffeln, Möhren

Eingelegtes Gemüse: Gewürzgurken, Rote Bete, Kürbis

Vegetarisch: AvocadoKäse, zum Beispiel dänischer Havarti, pochierte oder gekochte Eier

Fisch: geräucherte Fischfilets, Matjes, Stremellachs, Krabben

Fleisch: Wurst, Aufschnitt wie Roastbeef, Schinken oder Schweinebraten, Pasteten, Frikadellen, Speck

Extras: Kräuter, Obst, Sprossen, Kresse, Röstzwiebeln

 

Welches Brot verwendet man für Smörrebröd?

Traditionell bildet ein klassisches Roggenbrot die Basis für Smörrebröd. Es stiehlt den Belägen nicht die Show und schmeckt köstlich. Letztendlich kannst du aber einfach zu deinem liebsten Brotrezept greifen.

Mit einem kohlenhydratarmen Brot sind die dick belegten Stullen ein köstliches Low Carb-Abendessen, das wunderbar sättigt. Wir empfehlen dir ganz besonders unser kerniges Low Carb-Nussbrot, das wir eigens für Smörrebröd entwickelt haben.

Video-Tipp

 
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved