Ostertorten – die schönsten Rezepte

Warme Sonnenstrahlen, bunte Blumen, leckere Ostertorten: So lässt sich das festliche Beisammensein mit Familie und Freunden genießen! Die besten Rezepte für Ostertorten findest du hier. Die Auswahl reicht von opulent bis einfach.

Inhalt
  1. Ostertorten backen - was gehört dazu?
  2. Einfache Klassiker
  3. Ostertorten mit Wow-Effekt
 

Ostertorten backen - was gehört dazu?

Ostertorten bestehen aus leckeren Böden, die sich mal in buntem Fondant hüllen, mit Obstsorten aller Art schmücken oder ein Kleid aus Buttercreme tragen. Frühlingsgefühle wecken ausgewählte Zutaten wie Eierlikör im Teig oder stimmungsvolle Torten-Deko obendrauf. Ganz vorne dabei: kleine Hasen, Blümchen, Möhren oder bunte Eier.

Die Ostertorten-Deko aus Marzipan oder Fondant lässt sich einfach formen und sogar bis zu drei Tage im Voraus herstellen. Zur Aufbewahrung empfiehlt sich ein luftdichter Behälter. Die Figuren können so problemlos bei Zimmertemperatur gelagert werden. 

Aber aufgepasst: Die geformte Masse wird zwar mit der Zeit fester, trocknet jedoch auch etwas aus. Alternativ kannst du Ostertorten einfach mit gekauften Schoko- oder Zuckereiern, Schaumzucker-Schafen oder Schokohasen verzieren.

 

Einfache Klassiker

Zu den Ostertorten-Klassikern gehört die einfach gemachte Rüblitorte mit Marzipan-Möhren. Sie hat ihren Ursprung in der Schweiz. Das orange Frühlingsgemüse findet sich dabei nicht nur als Deko auf dem Kuchen wieder, sondern auch fein geraspelt im simplen Rührteig. Das macht ihn schön saftig.

Daneben erfreut sich die selbst gebackene Eierlikörtorte großer Beliebtheit – gerade bei den erwachsenen Gästen. Die Ostertorte mit Schwips ist cremig, lecker und obendrein unkompliziert in der Zubereitung. Am besten über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen und hausgemachten Eierlikör verwenden.

 

 

Ostertorten mit Wow-Effekt

Du suchst die Herausforderung? Dann wage dich an unsere opulenten Ostertorten heran wie das große Osterei mit Marzipanhäschen, ein hübsch verzierter Überraschungskuchen aus saftigem Eierlikörkuchen und feiner Buttercreme. Erst beim Anschneiden offenbart sich das geheimnisvolle Innenleben.

Ebenso Eindruck macht die Himbeer-Wickeltorte. Diese Ostertorte besteht aus Biskuitteig, der in breite Streifen geschnitten und kunstvoll zu einer Schnecke geformt und mit Creme gefüllt wird. Die filigranen Marzipanblüten und -blätter tun ihr Übriges, um zu beeindrucken. Bei dem Anblick steigt die Vorfreude auf den ersten genussvollen Bissen. Viel Spaß beim Nachbacken unserer Ostertorten!

Mehr zum Thema Osterbäckerei

 

Kategorie & Tags
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved