close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Thanksgiving-Essen - Rezepte für Erntedank

Thanksgiving ist in Amerika das wichtigste Fest des Jahres. Aber auch in Deutschland wird es, ähnlich wie der Super Bowl, immer beliebter! Also ladet eure Freunde oder Familie ein und zaubert ein leckeres Thanksgiving-Essen zum amerikanischen Pendant des Erntedankfestes. Wir haben traditionelle amerikanische Klassiker, als auch heimische Variationen mit regionalen Zutaten zusammengestellt.

Inhalt
  1. Was ist Thanksgiving?
  2. Was gehört zum Thanksgiving-Essen?
  3. Thanksgiving-Essen – vegetarische und vegane Alternativen
  4. Typisch amerikanische Desserts zum Thanksgiving-Essen
  5. Einkaufs-Tipps für ein gelungenes Thanksgiving-Essen
  6. Den Truthahn fürs Thanksgiving-Essen tranchieren 
  7. Was ist der Unterschied zwischen Erntedank und Thanksgiving?
  8. Was ist eigentlich Friendsgiving?
 

Was ist Thanksgiving?

Jedes Jahr am letzten Donnerstag im November kommen in den Vereinigten Staaten Freunde und Familie zusammen, um den offiziellen Feiertag Thanksgiving zu zelebrieren. In Kanada wird das Fest am zweiten Montag im Oktober ausgerichtet. Das Thanksgiving-Essen ist der wichtigste Programmpunkt des Tages. Traditionell kommt ein Truthahn („Roasted Turkey“) mit Brotfüllung auf den Tisch. Dazu gibt’s Beilagen, Vorspeisen und Desserts mit saisonalen Zutaten wie Süßkartoffeln, Kürbis, Mais, Cranberries, Äpfeln und Nüssen z.B. Pecanüsse, Walnüsse oder Macadamianüsse.

Für die Amerikaner ist es das größte Familienfest im Jahr und hat für viele sogar eine höhere Bedeutung als Weihnachten. Geschenke gibt es allerdings keine. Die ganze Familie und Freunde kommen zusammen, um bei einem üppigen Thanksgiving-Essen das traditionelle Fest zu zelebrieren. Schon seit mehr als 400 Jahren wird Thanksgiving gefeiert. Der Ursprung des Festes entstand vermutlich durch Pilgerer, die von England in die Vereinigten Staaten kamen, um ihren Glauben frei ausleben zu können. Im Herbst 1621 feierten Siedler und Ureinwohner erstmalig Thanksgiving.

 

Was gehört zum Thanksgiving-Essen?

Ein Festtags-Truthahn kommt selten allein. Meist ist er in Begleitung einer fruchtigen Soße mit saisonalem Gemüse und einer Kartoffel- oder Süßkartoffelvariation. Der Truthahn ist das bekannteste Hauptgericht zu Thanksgiving. Neben ihm werden aber auch Braten oder Fisch aufgetischt. Anders als in Deutschland servieren die Amerikaner ihre Beilagen oft mit einem Hauch Süße. Ein herzhaftes Püree wird da gerne mal mit Marshmallows oder Streuseln getoppt. Diese Köstlichkeiten könntest du zu deinem Thanksgiving-Essen servieren:

 

Thanksgiving-Essen – vegetarische und vegane Alternativen

Wenn die ganze Familie zusammenkommt, ist meist ein Vegetarier oder eine Veganerin dabei. Kein Problem, es muss ja nicht immer Turkey sein. Leckere Braten können auch vegetarisch oder rein pflanzlich sein. Ob Nuss-oder Kürbisbraten, eine vegetarisch Filet-Wellington-Variante oder lecker gefüllte Pasta.

 

Typisch amerikanische Desserts zum Thanksgiving-Essen

Nach all den herzhaften Leckereien darf ein süßer Abschluss nicht fehlen. Die Amerikaner lieben Pies in allerlei köstlichen Variationen. Absolutes Muss sind die Klassiker mit Kürbis und Apfel, darüber hinaus lieben wir Banoffee- und Bourbon-Nut-Pie ganz besonders.

 

Einkaufs-Tipps für ein gelungenes Thanksgiving-Essen

  • Woher bekomme ich frische Cranberries? Wenn die rote Beere im Herbst Saison hat, ist sie inzwischen in jedem gut sortieren Supermarkt zu finden. Dort werden sie frisch oder als TK-Ware angeboten. Für Desserts kannst du je nach Rezept auch zu getrockneten Cranberries greifen.
  • Wo kann ich einen Truthahn kaufen? Wir empfehlen direkt beim Metzger des Vertrauens oder beim Hofladen nachzufragen und rechtzeitig vorzubestellen. Es gibt auch die Möglichkeit, online zu bestellen, z.B. bei https://landpute.de. Wenn du keinen Truthahn im Sortiment findest, ist das kein Grund zur Panik. Schaue mal nach einer Pute, das ist genau das Gleiche.
  • Ihr seid nur eine kleine Runde? Dann fragt beim Schlachter nach einer halben Pute oder Truthahn. Nach Belieben können auch nur Keulen oder die Brust zubereitet werden. Es muss ja auch nicht unbedingt ein Truthahn sein. Für eine kleine Runde kannst du stattdessen ein Brathähnchen zubereiten.
 

Den Truthahn fürs Thanksgiving-Essen tranchieren 

Du hast noch nie einen ganzen Truthahn tranchiert? Kein Grund zur Sorge! Mit der richtigen Anleitung kannst du das Geflügel im Handumdrehen portionieren. Um einen Truthahn oder ein Pute fachgerecht zu zerlegen, kann die gleiche Anleitung genutzt werden, denn es handelt sich um identische Tiere, nur spricht man bei Truthähnen von der eigentlichen Gattung und bei Puten von der Bezeichnung des Geflügels. So geht's Schritt für Schritt:

 

Was ist der Unterschied zwischen Erntedank und Thanksgiving?

Thanksgiving heißt übersetzt „Danksagung“ und ist damit das amerikanische Pendant zum deutschen Erntedankfest. Übrigens: Auch in anderen Ländern, wie Österreich, Schweiz, England oder Frankreich wird ein Erntedankfest ausgerichtet. Eins haben alle Feste gemeinsam: Das Feiern der reichen Ernte steht an diesem Tag im Mittelpunkt. Ansonsten gibt es kaum Gemeinsamkeiten. Das Datum ist von Land zu Land unterschiedlich, da wegen verschiedener Klimazonen die Erntezeiten variieren. Sogar innerhalb Deutschlands wird Erntedank an unterschiedlichen Tagen gefeiert. Dies hat allerdings einen religiösen Hintergrund: In den evangelischen Gemeinden wird das Fest traditionell am ersten Sonntag nach dem Michaelistag ausgerichtet. Bei den Katholiken hingegen, wird am ersten Sonntag im Oktober Erntedank gefeiert. Während Thanksgiving in den Vereinigten Staaten und in den meisten Teilen Kanadas ein offizieller Feiertag ist, hat das Erntedankfest in Deutschland meist nur einen geringen Stellenwert.

 

Was ist eigentlich Friendsgiving?

Friendsgiving ist eng verwandt mit dem Thankgsgiving-Fest. Es wird im gleichen Zeitraum mit den gleichen Traditionen gefeiert. Der einzige Unterschied: Zu Friendsgiving treffen sich Freunde, um die Festtage gemeinsam zu verbringen, während Thanksgiving ein großes Familienevent ist.  Ins Leben gerufen wurde Friendsgiving durch College-Studenten, die zu Thanksgiving nicht nach Hause reisen konnten und so die Zeit mit ihren Freunden verbracht haben. Während Thanksgiving schon seit hunderten von Jahren Tradition hat, ist Friendsgiving im Vergleich brandneu. 2007 wurde der Begriff ins Leben gerufen. Durch die amerikanische Sitcom "Friends" und den in 2020 veröffentlichten Film "Friendsgiving" bekam die neue Thanksgiving-Variante immer mehr Zuspruch. Wie beim tradiotionellen Familienessen zu Thankgsgiving, steht auch bei der Freunde-Version ein gemeinsames Festmahl im Mittelpunkt:

Quelle: https://www.newyorkcity.de

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved