Pilzgerichte - die besten Rezepte der Saison

Im Herbst machen sich in den Wäldern viele leckere Pilzsorten breit. Höchste Zeit, daraus köstliche Pilzgerichte zu zaubern! Mit und ohne Fleisch, gebraten, gefüllt oder gekocht - in unserer Auswahl findest du die schönsten Rezeptideen mit Pilzen.

Inhalt
  1. Schnell und einfach: Pilzgerichte mit Champignons & Co.
  2. Herbstliche Hausmannskost: Pilzgerichte mit Fleisch
  3. Vegane und vegetarische Pilzgerichte
  4. Darf man Pilzgerichte aufwärmen?
 

Schnell und einfach: Pilzgerichte mit Champignons & Co.

Im Alltag greifen wir gerne auf schnelle und unkomplizierte Rezepte zurück. Unser Lieblingspilz für den Alltag ist der allseits beliebte Champignon. Die weißen oder braunen Pilze sind so gut wie überall und das ganze Jahr über günstig erhältlich. Und wandelbar sind sie auch noch! Champignons in cremiger Rahmsoße passen toll zu Nudeln oder Reis, angebraten in einer Pilzpfanne oder als Topping für flotte Low-Carb-Flammkuchen machen sie ebenfalls eine gute Figur.

 

Herbstliche Hausmannskost: Pilzgerichte mit Fleisch

Bei ungemütlichem Wetter sind deftige Wohlfühlessen genau das Richtige. Geschmorte Braten, liebevoll geformte Frikadellen und Geschnetzeltes in sahniger Soße schmecken der ganzen Familie und lassen sich mit einer Pilzbeilage wunderbar verfeinern. Probiere doch am Wochenende mal Zwiebelkoteletts aus dem Ofen oder unser Köttbullar-XXL-Blech!

 

Vegane und vegetarische Pilzgerichte

In der Veggie-Küche dürfen Pilze nicht fehlen: Pfifferlinge, Austernpilze, Kräuterseitlinge und Co. bringen durch ihren speziellen, nussigen Umami-Geschmack ein tolles Aroma in vegetarische und vegane Gerichte. Das "Fleisch des Waldes", wie Pilze unter Sammlern sogar genannt werden, wird neben klassischen Pilzgerichten auch gerne als Fleischersatz verwendet. Gehackt in vegetarischer Bolognese, paniert als Schnitzel oder im Nussbraten sind Pilze ein schmackhaftes Highlight!

 

Darf man Pilzgerichte aufwärmen?

Vielleicht kennst du auch das Gerücht, man solle Pilze nicht aufwärmen. Keine Sorge, dieser Mythos stammt aus Zeiten, in denen es noch keine Kühlschränke gab. Pilze gehören zwar zu den leicht verderblichen Lebensmitteln, sind sie aber einmal gegart und werden umgehend nach dem Abkühlen im Kühlschrank aufbewahrt, kannst du sie problemlos auch 1-2 Tage später verzehren. Wichtig ist, Pilzgerichte beim Aufwärmen auf mindestens 70 °C zu erhitzen. Gebratene oder gekochte Pilze lassen sich übrigens auch problemlos einfrieren und für bis zu 3 Monate im Gefrierfach lagern.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved